Hier sind die aktuellen Touren beschrieben. Ältere Beiträge sind im Archiv zu finden.

1.2.2020

Wir haben uns wieder eine gemütliche Tour vorgenommen. Im hintersten Stodertal hat der Schnee auch das warme Wetter der letzten Tage überstanden. So können wir direkt von der Baumschlagerreith mit unseren Schneeschuhen loswandern. Die Forststraße führt zunächst durch dichten Wald. Allmählich wird der Wald lockerer und wird von freien Flächen und Latschenfeldern abgelöst. Mit zunehmender Höhe wird die Aussicht immer besser. Über dem Stodertal sehen wir den Kleinen Priel und den Hochsengs. Die Jagdhütte auf der Poppenalm liegt noch im Schatten. Ein Stück hangaufwärts finden wir aber einen sonnigen Platz zum Rasten. Retour geht es dann am gleichen Weg.

20200201_DSC02237kl


25.1.2020

Heute erkunden wir ein Gebiet, das wir im Winter noch gar nicht kennen. Wir starten vom Gasthof Predigstuhl bei Bad Goisern. Die Wiesen am Südhang sind aper, im Wald und im Schatten ist aber ausreichend Schnee für eine Schneeschuhwanderung. Entlang des markierten Weges wandern wir zur Rossmoosalm und weiter bergauf auf einer Forststraße. Schließlich erreichen wir ein Labyrinth von größeren und kleineren Felsbrocken. Diese stammen von einem Bergsturz, der im Jahr 1978 von der Zwerchwand abgegangen ist. Der Weg schlängelt sich zwischen den Felsen hindurch und bald darauf erreichen wir die Hütteneckalm. Das Gasthaus ist im Winter an den Wochenenden bewirtschaftet und wir genießen ein warmes Mittagessen in der Gaststube. Für den Rückweg gehen wir zunächst durch eine Waldschneise steil hinunter zum Rotmoos. Entlang einer Langlaufloipe gelangen wir wieder zur Rossmoosalm und zurück zum Parkplatz.

20200125_DSC02219kl


22.1.2020

Über den Niederungen liegt seit Tagen Nebel und wir sehnen uns nach Sonne. Diese finden wir in Windhaag bei Freistadt. Es liegt nur wenig Schnee, sodass wir unsere Schneeschuhe nicht benötigen. Dafür zaubern Sonne und Raureif wunderschöne Stimmungen. Wir wählen unsere Strecke so, dass wir möglichst viel in der Sonne und möglichst wenig im Wald sind. Die gemütliche Runde führt uns von Windhaag nach Meinberg und über Obernschlag wieder zurück. Nach den vielen Marterln (Bildstöcken) zu schließen, dürften wir dabei auch auf einem alten Kirchweg unterwegs gewesen sein.

20200122_DSC_4514kl


19.1.2020

Mit der Alpenvereinsgruppe wiederhole ich die Schneeschuhwanderung vom 29. Dezember in der Innerrosenau. Das Wetter ist nicht viel besser als am Vortag. Wir sind wieder allein unterwegs und genießen die Ruhe und die frisch verschneite Landschaft. In einer angenehmen Steigung führt die Forststraße hinauf bis zum höchsten Punkt unterhalb des Schwarzkogels. Leider verhindern die tiefliegenden Wolken die Sicht auf das Sengsengebirge. Nach einem „Gipfelfoto“ und einer kurzen Rast wandern wir wieder hinunter in die Innerrosenau.

20200119_DSC02210kl


18.1.2020

Der Wetterbericht kündigt Regen und Schnee an. Doch das kann unsere Alpenvereinsgruppe nicht abhalten. Der oft überfüllte Parkplatz in Muttling bei Windischgarsten ist leer, kein Wunder bei dem Wetter. Wir wandern los in Richtung Haslersgatter. Bald können wir unsere Schneeschuhe anschnallen und auch der Schneeregen geht in leichten Schneefall über. So stapfen wir durch die stille Winterlandschaft hinauf bis zur Mayralm. Nach einer Rast bei der Jagdhütte wandern wir über die Almfläche weiter und durch den lockeren Wald noch ein Stück in Richtung Steyreck. Nach der Rückkehr stellen wir einhellig fest, dass das Schneeschuhwandern auch bei schlechterem Wetter sehr schön sein kann!

20200118_DSC02180kl


10.1.2020

Vor der Heimfahrt machen wir noch eine Schneeschuhtour auf den Ramsauer Almen. Ohne große Höhenunterschiede wandern wir von der Walcheralm in Richtung Brandalm. Dann steigen wir durch lockeren Lärchenwald steiler hinauf zur Austriahütte und weiter zum Brandriedel. Das letzte Stück zum Gipfel erfordert wegen der Schneewechten etwas Vorsicht. Vom Gipfel hat man dann einen schönen Blick hinunter auf das Ramsauer Plateau. Wir wandern noch ein Stück in Richtung Edelgries hinauf und erfreuen uns an der herrlichen Aussicht. Wieder geht es steil hinunter zum Schiweg und zurück zur Walcheralm. Es ist warm genug, dass wir zum Essen vor der Hütte in der Sonne sitzen können. Ein schöner Abschluss dieses Kurzurlaubs!

20200110_DSC02148kl


9.1.2020

Das angekündigte schöne und warme Winterwetter passt genau für eine Genusstour. Wir starten bei der Bergstation der Papagenobahn am Rossbrand. Immer am Bergrücken entlang wandern wir mit den Schneeschuhen in Richtung Gipfel. Der Wald lockert nach und nach auf und die Aussicht wird immer besser. Der Rossbrand ist zwar nur 1770 m hoch. Durch seine isolierte Lage zwischen Tennengebirge, Dachstein und Tauern bietet er aber eine unglaubliche Panoramasicht! Wir versuchen möglichst viele Gipfel zu identifizieren, was angesichts der riesigen Anzahl gar nicht einfach ist  – die Sicht reicht bis zum Großglockner und dem Großvenediger! Ein Fernrohr am Gipfel mit den eingeblendeten Gipfelnamen ist da eine große Hilfe. Nach einer Einkehr in der gemütlichen Radstädter Hütte wandern wir gemächlich wieder zurück und genießen den wunderschönen Tag.

20200109_DSC02121kl


8.1.2020

In unserer näheren Umgebung gibt es noch immer keinen Schnee. Also verbringen wir einige Tage in Ramsau am Dachstein. Wir starten unsere Schneeschuhwanderung bei der Neustattalm am Fuß der Dachsteinsüdwand. Der Blick zu diesen imposanten Felswänden wird uns auf der gesamten Tour begleiten! Durch lockere Lärchenbestände und zuletzt im Wald wandern wir hinunter zur Maralm. Dieser Platz fasziniert uns zu jeder Jahreszeit! Bald beginnt unser Weg anzusteigen schließlich erreichen wir die Bachlalm. Unter einer mächtigen Lärche machen wir Rast und genießen die schöne Aussicht. Am Rückweg ziehen hohe Wolken vor die Sonne und wir hoffen, dass das Schönwetter noch ein paar Tage anhält.

20200108_DSC02048kl


3.1.2020

Heute möchte ich zur Kogleralm im Sengsengebirge wandern. Trotz der Kälte liegt nur wenig Schnee, als ich in Koppen losmarschiere. Auf einer Forststraße komme ich ohne Schneeschuhe gut voran. Bei der Saubachalm gibt es einen schönen Blick zum Kleinen Priel. Etwas weiter oben wird es dann Zeit, die Schneeschuhe anzuschnallen. Durch den Wald geht es steil bergauf, bis ich kurz vor der Kogleralm auf eine Forststraße treffe. Die Alm selbst ist klein und unscheinbar und bietet nur wenig Aussicht. Auch die in den Karten eingezeichnete Jagdhütte existiert nicht mehr. Trotzdem bin ich zufrieden, dass ich diese Tour ausprobiert habe.

20200103_DSC02023kl


29.12.2019

Schon bei unserer Ankunft in der Innerrosenau erwartet uns eine herrliche Winterlandschaft: Neuschnee und blauer Himmel! Wir wandern auf der Forststraße hinauf in Richtung Schwarzkogel. Seit dem letzten Schneefall ist noch niemand hier gegangen und so müssen wir mühsam spuren. Doch das intensive Erleben des Winters entschädigt uns dafür. Weiter oben gelangen wir in die Sonne und genießen den Ausblick auf die Umgebung und das Sengsengebirge. Am höchsten Punkt der Forststraße machen wir kurz Rast und bewundern die schönen Wolkenstimmungen. Retour geht es am gleichen Weg.

20191229_DSC02011kl


16.12.2019

Auch die Planneralm verspricht genügend Schnee. Wir steigen mit den Schneeschuhen abseits des Schigebiets zwischen Latschen auf zum Plannersee. Er ist unter einer dicken Eis- und Schneedecke nur zu erahnen. Je höher wir kommen, desto weiter reicht die Sicht! Weiter geht es dann über einen steileren Hang hinauf zum Plannerknot. Dort öffnet sich auch der Blick nach Süden. Wir folgen dem Rücken noch ein Stück in Richtung Hochrettelstein. Die Bedingungen für den weiteren Weg zum Gipfel sind aber nicht einfach: die steilen Hänge sind teils abgeblasen und die felsigen Passagen vereist. Wo Schnee liegt ist dieser sehr hart und windgepresst. Unter diesen Umständen entschließen wir uns zum Umkehren – es war auch so eine schöne Tour!

20191216_DSC01982kl


15.12.2019

Wir freuen uns schon sehr auf die erste Schneeschuhtour dieses Winters. In unserer Nähe gibt es noch nicht genug Schnee, so fahren wir auf die Tauplitz. Schon vom Parkplatz weg tauchen wir in die tiefverschneite Winterlandschaft ein. Wir ziehen unsere eigene Spur abseits der Loipen und der präparierten Winterwanderwege. Dabei kommen wir langsamer voran als erwartet, da wir trotz der Schneeschuhe oft bis zu den Knien im Schnee versinken. Das schmälert die Freude aber nicht, wir genießen die wunderschöne Bergwelt und passen unsere Runde den schwierigen Bedingungen an. Am Rückweg ziehen hohe Wolken auf und wir erleben tolle Lichtstimmungen.

20191215_DSC01968kl


6.12.2019

In den Tälern ist es kalt und nebelig, höher oben sonnig und wärmer. Wir hoffen auf Sonne und erkunden Neuland für uns. Es ist beißend kalt, als wir von Thalham durch das Klausbachtal wandern. Speziell Raureif und Kälte haben für winterliches Dekor in der Natur gesorgt: eisige Borten an Gräsern und Ästen, Hauben von Raureif auf vertrockneten Blüten, Eisskulpturen am Wasser. Wir können uns kaum sattsehen und sind froh um warme Handschuhe! Dann geht es steiler bergauf durch den Wald und wir stoßen durch die Nebeldecke. Ein Stück oberhalb der Häuser von Lichtenberg steht am Gipfel ein hölzerner Aussichtsturm, den wir natürlich erklimmen. Über den Nebel schweift der Blick zu den Gipfeln der Salzkammergutberge. Am Rückweg tauchen wir in den Nebel ein und bewundern wieder die Kunstwerke, die der Raureif aus den Bäumen am Weg geschaffen hat.

20191206_DSC01926kl


7.11.2019

Wir wollen den Spätherbst bei einer Wanderung im Mühlviertel genießen und hoffen dabei auf Sonne. Tatsächlich bewegen wir uns bei der Runde zwischen Bad Leonfelden und Reichenthal knapp oberhalb der Nebelgrenze. Zunächst geht es ein Stück durch den Miesenwald. Die Sonne taucht die herbstliche Natur immer wieder in schönes Licht. Zwischen Wiesen und abgeernteten Feldern wandern wir dann wieder zum Ausgangspunkt zurück.

20191107_DSC_4505kl


26.10.2019

Wir haben erfahren, dass heute bei der Jagdhütte Bärenriedlau Tag der offenen Tür ist. Die Hütte liegt hoch oben im Sengsengebirge. Wir wählen für den Zustieg eine Bike&Hike-Variante. Vom Bahnhof Hinterstoder geht es zunächst an Bauernhäusern vorbei zum Langen Graben. Der macht seinem Namen alle Ehre und wir radeln am Bach entlang auf der Forststraße höher und höher. Nach einem extrem steilen Stück auf der Forststraße deponieren wir unsere Räder und wandern weiter. Tief unter uns liegt das Teichltal, in der Ferne sind die Gipfel des Warschenecks und der Haller Mauern gut zu sehen. Ohne größere Anstiege führt der Weg über Kare und durch kleine Baumgruppen am steilen Abhang entlang zur Jagdhütte. Natürlich sind wir heute nicht die einzigen hier heroben. Ein Förster führt durch die Hütte und erzählt Geschichten rund um Jagd und Forstwirtschaft im Sengsengebirge. Dann machen wir uns wieder auf den Rückweg – zuerst zu Fuß und dann mit dem Rad. Nach der Steilstelle der Forststraße können wir die Rückfahrt so richtig genießen.

20191026_DSC1893kl


25.10.2019

Eine längere Mountainbiketour vom Vortag steckt uns noch in den Beinen. Da ist eine kleine Wanderung bei Windischgarsten gerade richtig. Neben uns plätschert der Salzabach, die bemoosten Steine und das Herbstlaub sind wunderschön anzusehen. Weiter oben kommen wir dann aus dem Wald heraus und blicken hinüber zum Großen Priel. Nach einer Kaffeepause beim Panoramaturm wandern wir vorbei am Klettergarten Bannholzmauer wieder talwärts.

20191025_DSC01838kl


23.10.2019

An diesem prachtvollen Herbsttag haben wir ein besonderes Wanderziel ausgewählt: den Admonter Kalbling. Schon von der Oberst-Klinke-Hütte aus können wir seine imposante Südwand sehen. Kaum zu glauben, dass man diesen Berg ohne Kletterei besteigen kann! Der Weg führt durch Latschenfelder bis zum Fuß der Wand und dann mit einigen ausgesetzten Passagen an deren Fuß entlang höher hinauf. Schließlich geht es über steile Grashänge und Geröll zum Gipfel. Die Ausblick dort oben ist toll: der Himmel klar und dunkelblau, Berge so weit das Auge reicht, nur unten im Ennstal liegen noch Nebelreste. Nach dem Abstieg rasten wir vor der Oberst-Klinke-Hütte in der warmen Herbstsonne und bestaunen beim Essen noch einmal „unseren“ Gipfel.

20191023_DSC01831kl


3.10.2019

Bei alten Bauernhöfen im Mühlviertel sind die Mauern außen nur zum Teil gekalkt, sodass die Granitsteine sichtbar sind, die zum Bau verwendet wurden („Steinbloßmauern“). Bei Hirschbach gibt es einen Rundweg, der an einigen solchen Höfen vorbeiführt. Ohne größere Höhenunterschiede wandern wir durch die typische Mühlviertler Landschaft. Wir bewundern diese alten Bauernhöfe und genießen die herbstliche Natur.

20191003_DSC03368kl


1.10.2019

Der Große Größtenberg im Reichraminger Hintergebirge ist von Windischgarsten aus ein ziemlicher „Hatscher“. Aus diesem Grund zählt er auch nicht gerade zu den überlaufenen Gipfeln. In der Kombination von „Bergradl“ und Wanderung ist die Strecke aber gut machbar. Bis zum Haslersgatter lässt die Steigung kaum einmal nach und ich muss schon kräftig in die Pedale treten. Dann geht es endlich bergab: vorbei an den weidenden Kühen auf der Rumpelmayrreith und durch eine malerische Schlucht bis zum Biwakplatz Steyrsteg. Zu Fuß geht es dann zum Gipfel des Größtenbergs. Das Wetter ist perfekt und die Aussicht gewaltig! Zurück beim Radl beschließe ich, den Rückweg noch etwas auszudehnen – das Wetter ist zu verlockend und es ist noch ausreichend Zeit. Ich fahre daher vom Haslersgatter auf der beschilderten MTB-Strecke zum Hengstpass. Von der Egglalm geht es über einen steilen Trail hinunter in die Innerrosenau und dann zurück nach Windischgarsten. Eine tolle, aber anstrengende Runde!

20191001_DSC01750kl


26.9.2019

Das Wetter ist wechselhaft und eher unfreundlich. Da passt am besten eine kleine Runde im Mühlviertel. Wir wandern von Oberneukirchen am sogenannten Liederweg nach Waxenberg. Die Nebelschwaden über dem Wald wirken richtig mystisch! So hat die Natur auch bei schlechtetem Wetter ihre Reize! Für den Rückweg wählen wir den Mittellandweg. Eine nette kleine Runde, die im Winter auch mit Schneeschuhen interessant wäre.

20190926_DSC01728kl


21.9.2019

Das Rippetegg in den Schladminger Tauern ist ein lohnendes Wanderziel. Von der Reiteralmhütte geht es gleich einmal steiler hinauf auf die Gasselhöhe. Dort liegt der Dachstein wie im Bilderbuch vor uns. Über den Bergrücken wandern wir ohne große Höhenunterschiede weiter, dann folgt der Anstieg zum Rippetegg. Die tolle Aussicht reicht vom Großglockner über Hochkönig und Dachstein bis zu den Gesäusebergen. Ein steiler Pfad führt uns hinunter zu den „Spiegelseen“ – leider kräuselt leichter Wind die Wasseroberfläche, sodass sich der Dachstein nicht perfekt darin spiegelt. Auf einem breiten Weg wandern wir dann zur Reiteralm zurück.

20190921_DSC01714kl


14.9.2019

Die Tour auf den Passo Nota gilt als Gardesee-Klassiker. Von Tremosine radeln wir zuerst fast eben ins Valle di Bondo hinein. Das Tal wird enger, die Hänge ringsum steiler und wir können uns kaum vorstellen, wie wir den Berg vor uns mit den Rädern erklimmen können. Doch die Straße windet sich in zahlreichen Serpentinen höher und höher, bis wir die Passhöhe erreichen. Nach einem kurzen Abstecher in Richtung Tremalzopass machen wir uns an die Abfahrt. Sie beginnt recht unspektakulär. Doch dann folgt eine alte Militärstraße mit einigen Tunnels an einem steilen Abhang entlang. Sie ist eine echte Herausforderung für uns: Der Untergrund ist oft sehr grober Schotter und einige Male müssen wir die Räder über herabgestürzte Felsen heben. Wir sind froh, als wir schließlich eine bessere Forststraße erreichen, die uns zum Ausgangspunkt zurückführt.

20190914_DSC01686kl


13.9.2019

Zwischendurch machen wir eine kleinere Wanderung. Von unserem Quartier spazieren wir durch die Weingärten zur Altstadt von Arco und hinter dem Burgfelsen hinauf zur Kapelle S. Maria di Laghel. Idyllisch führt dann der Pfad durch den Wald zum Dorf Fontane. An der Ostseite des Tales wandern wir wieder zurück. Der Burgfelsen von Arco ist aus dieser Perspektive besonders schön! Bevor wir zum Quartier zurückkehren genehmigen wir uns noch ein Bier in einem gemütlichen Gastgarten.

20190913_DSC01659kl


11.9.2019

Das Trentino bietet auch herrliche Bike & Hike-Touren! Von Locca radle ich auf einer kleinen Asphaltstraße, einen Almweg und zuletzt auf einem holprigen Wanderweg. Ca. 900 Höhenmeter am Stück sind es hinauf zum Rifugio Pernici. Zu Fuß geht es dann weiter. Ich passiere einige Anlagen aus dem Ersten Weltkrieg und wandere auf einem Pfad mit toller Aussicht zum Pass „Bocca di Saval“. Über sanfte Almflächen und zuletzt steiler bergauf erreiche ich die Cima Pari. Der Ausblick ist gigantisch: Adamello, Brenta, Dolomiten und Gardaseeberge breiten sich rundum aus, tief unten sieht man den Ledrosee. Ich genieße die Ruhe und die Aussicht. Dann mache ich mich auf den Rückweg.

20190911_DSC01617kl


9.9.2019

Es hat uns im Mai so gut gefallen hat, dass wir wieder eine Urlaubswoche in Arco verbringen. Die heutige MTB-Tour startet in Sarche. Nach einem kurzen Flachstück geht es vorbei an Olivenbäumen und Weinstöcken steil hinauf nach Lon. Dann folgt eine spektakuläre in die Felsen gesprengte Straße mit tollen Blicken auf den Toblinosee und die umliegenden Berge. Von Ranzo fahren wir durch den Wald hinunter zum Molvenosee. Mit den Fahrrädern können wir nach San Lorenzo die – für Autos gesperrte – alte Straße mit eindrucksvollen Ausblicken benützen. Weiter unten stoppt uns eine große Herde mit Wanderschafen – wir schießen einige Fotos und warten geduldig, bis sie den Weg überquert haben. Zuletzt rollen wir am Radweg hoch über der Sarca-Schlucht gemütlich zum Ausgangspunkt zurück.

20190909_DSC01507kl


27.8.2019

Ich möchte das Gebiet um den Plöckenstein im Hinblick auf mögliche Schneeschuhtouren näher erkunden. Von Oberschwarzenberg wandere ich zum Steinernen Meer und weiter zum Dreisesselberg. Der Blick geht weit nach Süden über die hügelige Landschaft im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet. Über den Kamm führt mich der Weg dann zum Bayerischen Plöckenstein und über die Dreiländermark zum (österreichischen) Plöckenstein. Auf dieser Strecke gibt es eine tolle Rundumsicht. Auch die „Ruinen“ unzähliger abgestorbenen Fichten prägen hier das Bild. Der Rückweg führt mich an der Teufelsschüssel vorbei. Dieser Aussichtsfelsen mitten im Wald lässt sich über steile Treppen erklimmen.

20190827_DSC01438kl


18.8.2019

Im Mühlviertel gibt es einige neu beschilderte MTB-Runden. Wir starten von Zwettl und folgen der Markierung „Sterngartl Mitte“. Der erste Teil verläuft auf Güterwegen durch typische Mühlviertler Landschaft: hügelig, abwechselnd Wald und Wiese. Es folgen längere Passagen auf Wanderwegen. Schon ist der Sternstein zu sehen, auf den die Strecke hinaufführt. Von Vorderweißenbach geht es noch einmal steil bergauf. Dann haben wir den anstrengenderen Teil hinter uns und gönnen uns eine Rast in der Waldschenke. Flott geht es hinunter nach Leonfelden. Ohne große Höhenunterschiede führt unsere Runde dann mit viel Aussicht über Schenkenfelden und Dreiegg zurück.

20190818_DSC01424kl


11.8.2019

Wir erkunden einen Rundweg bei Mönchdorf auf seine Eignung als Schneeschuhtour. Der „Wird-Nett-Fad-Weg“ ist eine beschauliche und familientaugliche Strecke. Am Wegrand entdecken wir Raupen des Tagpfauenauges auf Brennnesselstauden und eine „Spanische Flagge“ auf blühendem Wasserdost. Als Schneeschuhtour eignet sich die Strecke aber weniger: längere Straßenstücke lassen sich nur schlecht im Gelände umgehen.

20190811_DSC01367kl


4.8.2019

Heute zieht es uns in die Berge bei Flachau. Vom Ort geht es gleich 950 Höhenmeter am Stück hinauf zur Kogelalm am Grießenkareck. Oben angekommen tut es gut, die Beine auszuschütteln und ausgiebig die schöne Bergwelt ringsum zu bewundern! Die folgende Abfahrt auf einem steilen und steinigen Almweg erfordert unsere ganze Konzentration. Doch dann erreichen wir wieder eine bessere Forststraße. Da im Gegensatz zur Wetterprognose noch kein Regen in Sicht ist, machen wir noch einen Abstecher zur Schüttalm. Wir genießen das gute Essen und die Aussicht zu den hohen Tauerngipfeln. Dann rollen wir entspannt zum Ausgangspunkt zurück.

20190804_DSC01340kl


1.8.2019

Zum Auftakt eines Kurzurlaubs in der Ramsau fahren wir mit unseren Bergradeln die beschilderte Aich-Runde. Nach einem kurzen Flachstück geht es hinauf bis zur Moaralm im Gumpental. Mit jeden Höhenmeter wird die Aussicht schöner. Auf dem idyllischen Almboden weiden Pferde und Rinder. Die folgende Strecke über Forst- und Wanderwege ins Nachbartal erfreut das Herz jedes Mountainbikers! Beim Bodensee tummeln sich ziemlich viele Leute – da halten wir uns nicht lange auf! Weiter geht es vorbei an schön gelegenen Bauernhöfen hinüber auf den Pruggererberg. Da wir noch Lust und genügend Strom im Akku haben radeln wir über die Forststraße hinauf auf den Galsterberg. Rasant geht es dann hinunter ins Ennstal und entlang der Enns zurück nach Aich.

20190801_DSC01314kl


15.6.2019

Nach einigen Trainingsrunden rund um Linz haben wir uns eine MTB-Tour im Hintergebirge vorgenommen. Kurz nach dem Start in Reichraming verlassen wir die Straße und fahren auf einem Forstweg in Richtung Anzenbach. Einige Male erhaschen wir durch den Wald einen Blick auf den Reichramingbach tief unter uns. Auf der Strecke weiter über die Brennhöhe nach Brunnbach sieht man immer wieder weit ins Hintergebirge hinein. Nach einer gemütlichen Abfahrt durch das enge Tal des Plaissabachs beginnt der lange aber nur mäßig steile Anstieg zur Ebenforstalm. Neben uns weiden die Kühe, während wir uns im Gastgarten stärken. Am Rückweg bewundern wir noch die unzähligen Orchideen auf der Wiese unterhalb der Alm.

20190615_DSC01267kl


24.5.2019

Der Wetterbericht kündigt Gewitter und Regen an, also bleiben wir lieber in Talnähe. Von Locca fahren wir auf schönen aber unspektakulären Wegen ins Val Concei bis zum Rifugio Al Faggio („Zur Buche“ – es gibt dort uralte Buchenbestände!). Da es bei unserer Rückkehr nach Locca noch nicht regnet, strampeln wir von dort noch hinauf in Richtung Malga Dromae. Die Strecke verläuft auf schmalen Forstwegen im Wald hoch über dem Ledrosee und bietet auch einige schöne Aussichtspunkte. Obwohl die Wolken immer dunkler werden und es entfernt schon donnert fahren wir noch hinauf bis zur Malga Dromae. Dort erwischt uns dann der Regen und nach einem kurzen Blick ins Tal fahren wir flott hinunter nach Mezzolago. Das letzte Stück entlang des Ledrosees zurück nach Locca ist es zum Glück schon wieder trocken.

20190524_DSC01236kl


23.5.2019

Das Wetter passt perfekt zu unserer heutigen Tour! Wir fahren die alte Ponalestraße von Riva nach Pregasina. Sie ist Radfahrern und Wanderern vorbehalten. Im ersten Abschnitt ist sie in eine fast senkrechte Felswand gesprengt, die direkt in den Gardasee abfällt. Wir halten einige Male an, um die spektakulären Ausblicke zu bewundern und zu fotografieren. Nach dem Wasserfall wird es viel ruhiger, da die meisten Leute in Richtung Ledro unterwegs sind. Wir fahren aber über viele Kehren hinauf nach Pregasina. Nach dem Ort beginnt ein teilweise sehr steiler Weg durch den Wald hinauf bis zur Punta Larici, einem ausgesetzten Felssporn hoch über dem Gardasee. Die Aussicht von dort oben ist wirklich überwältigend!

20190523_DSC01209kl


22.5.2019

Wir verbringen ein paar Tage zum Radeln in der Gardaseegegend. Heute steht der Passo Ballino am Programm. Wir fahren von Varignano auf steilen Wirtschaftswegen durch Oliven- und Weingärten hinauf nach Tenno. An der Strecke gibt es immer wieder schöne Blicke auf den Gardasee. Schon Tenno ist mit seiner Burg und den alten Häusern sehr malerisch. Noch romantischer ist das benachbarte Canale – angeblich das schönste Dorf Italiens! Nach einem flacheren Abschnitt am grünen Tennosee geht es steil durch den Wald hinauf zum Passo Ballino. Das Wetter ist eher kühl und unfreundlich, so kommt uns ein Mittagessen in der warmen Gaststube gerade recht. Retour wählen wir die gleiche Strecke und freuen uns, dass es allmählich wärmer und sonniger wird.

20190522_DSC01178kl


21.4.2019

In der schneefreien Zeit gehört auch Mountainbiken zu unseren Leidenschaften. Bei einer Runde im Mostviertel können wir den Frühling so richtig genießen. Wiesenblumen und Obstbäume blühen und schon nach dem ersten Anstieg auf den Gruberkogel bei Randegg haben wir einen schönen Ausblick auf die noch verschneiten Berggipfel rund um den Ötscher. Recht abwechslungsreich und mit vielen Aussichtspunkten führt unsere Strecke vorbei an Ybbsitz hinauf nach St. Leonhard und weiter zum Panoramastüberl am Hochkogel. Jetzt haben wir uns aber eine Stärkung verdient! Vom Hochkogel bewundern wir noch einmal die tolle Sicht ins Alpenvorland. Dann geht es hinunter ins Tal und zurück nach Randegg.

20190421_DSC01070kl


24.3.2019

Zum Abschluss der Schneeschuhsaison haben wir uns noch eine Genusstour vorgenommen. Wir fahren mit der Gondelbahn von Pruggern zum Bottinghaus. Beim Speichersee verlassen wir das Schigebiet. Entlang des markierten Weges wandern wir durch den Wald, wobei auch eine steilere Passage zu überwinden ist. Dann lassen wir den Wald hinter uns und erblicken schon unser Ziel, den Pleschnitzzinken. Bis dorthin müssen wir aber noch fast 200 Höhenmeter überwinden. Dabei halten wir einen Respektsabstand von der gewaltigen Schneewechte, die sich fast den gesamten Rücken zum Gipfel entlangzieht. Am Gipfel bewundern wir die schöne Aussicht, bevor wir uns auf den Rückweg machen.

20190324_DSC01025kl


23.3.2019

Die Ramsauer Almen unterhalb des Dachsteins sind immer wieder ein schönes Gebiet für Schneeschuhtouren. Vom Gasthof Edelbrunn geht es über den Schiweg und den beschilderten Schneeschuhweg zur Glösalm. Um das Satteleck herum ziehen wir unsere Spur durch den unberührten Schnee zur Neustadtalm. Die Hütten liegen malerisch vor den imposanten Wänden des Dachsteinmassivs. Die bewirtschaftete Walcheralm mit ihrer sonnigen Terrasse lädt dazu ein, die Aussicht, die Sonne und eine gute Jause zu genießen. Über Almflächen mit lockeren Lärchenbeständen wandern wir weiter in Richtung Brandalm. Dabei hören wir die Balzrufe eines Birkhahns! Über den Schiweg gelangen wir zurück ins Tal.

20190323_DSC00978kl


22.3.2019

Um den Genussfaktor der heutigen Tour noch etwas zu erhöhen nehmen wir zunächst den Sessellift von Forstau zur Vorderen Fageralm. Auf der beschilderten Schneeschuhroute gelangen wir zur Trinkeralm. Nach einem kurzen Steilstück entlang der Schipiste beginnt die traumhafte Strecke über den Höhenrücken zum Hinteren Fager. Auf kurze Anstiege folgen immer wieder fast ebene Passagen, die der Wanderung einen meditativen Charakter verleihen. Es liegt ausreichend Schnee, sodass auch die Latschenfelder problemlos zu überqueren sind. Die Rundumsicht ist gewaltig – so schaut die perfekte Schneeschuhtour aus! Am Rückweg kehren wir in der Fageralm ein und machen zuletzt noch einen kleinen Abstecher auf den Vorderen Fager.

20190322_DSC00944kl


20.3.2019

In den Bergen herrscht noch immer tiefer Winter. Wir unternehmen eine einsame Schneeschuhwanderung von Wörschachwald hinauf zur Stoiringalm. Teils weglos und teils am Sommerweg ziehen wir unsere Spur durch den steilen Wald. Auf der Alm angekommen bestaunen wir die Hütten, die teilweise noch bis zum Dach im Schnee stecken! Ohne große Höhenunterschiede gelangen wir zur Bärenfeuchtenalm – einem richtigen Aussichtsbalkon. Über eine Forststraße geht es dann wieder hinunter zum Spechtensee.

20190320_DSC00860kl


28.2.2019

Im Böhmerwald ist die Schneelage noch ausgezeichnet und das Wetter ist perfekt. Wir wandern von Oberschwarzenberg zum Bayerischen Plöckenstein. Zunächst führt der Weg durch den Wald. Dann umgeben uns nur mehr vereinzelte Baumruinen – die traurigen Überreste nach einer Zerstörung des Waldes durch Borkenkäfer. Am Grenzkamm entlang nach Osten gelangen wir dann zum Plöckenstein. Mit den charakteristischen Felsformationen und den Baumruinen hat die Landschaft einen eigenen Reiz! Auf der ganzen Strecke haben wir auch eine sehr schöne Rundsicht! Vom Plöckenstein wandern wir dann wieder zum Ausgangspunkt zurück.

20190228_DSC00818kl


27.2.2019

Es herrscht schönes Spätwinterwetter. Viele tummeln sich auf den Schipisten, ich mache eine kleine Schneeschuhtour bei Hinterstoder. Vom Gasthof Baumschlagerreith wandere ich zunächst auf einer Forststraße leicht ansteigend taleinwärts. Allmählich wird das Gelände steiler und der Wald lichter. Schließlich erreiche ich die Poppenalm, die an drei Seiten von steilen Berghängen eingerahmt wird. Nach einer kurzen Rast bei der Jagdhütte steige ich noch ein Stück zwischen den Lärchen auf und habe einen schönen Blick auf die Alm und talauswärts auf den Kleinen Priel.

20190227_DSC00800kl


19.2.2019

Im Bereich der Planneralm gibt es tolle Schneeschuhtouren. Wir lassen das Schigebiet links liegen und wandern hinauf zum Kothüttensee. Dabei nehmen wir uns auch Zeit, die wunderschöne Winterlandschaft zu bewundern. Über einen Hang, der von vielen Schitourengehern schon intensiv verspurt ist, geht es dann steil hinauf zur Jochspitze. Ringsum leuchten die schneebedeckten Gipfel in der Sonne. Wir wollen noch am Grat entlang hinüber zum Karlspitz gehen. Eine Passage erscheint uns mit den Schneeschuhen aber zu heikel, also kehren wir wieder um. Den Abstieg zur Planneralm genießen wir dann ganz besonders.

20190219_DSC00769kl


18.2.2019

Das schöne Wetter lockt uns in die Berge! Von der Bergerhube im hinteren Triebental führt uns eine Forststraße zur Moaralm. Bis zur Almhütte ist der Weg wenig anstrengend und gut gespurt. Weiter wandern wir nun steiler am Rand der Almfläche hinauf zum Moartörl. Dabei achten wir darauf, ausreichend Abstand vom überwechteten und lawinengefährlichen Südhang des Törls zu halten. Der Aufstieg ist ganz schön schweißtreibend, aber dann haben wir unser Ziel erreicht. Wir genießen die Rundumsicht, im Norden sind auch die Gesäuseberge zu sehen. Schließlich machen wir uns wieder auf den Rückweg.

20190218_DSC00703kl


15.2.2019

Wolkenloser Himmel, gute Schneelage, wenig Wind und Temperaturen um die Null Grad – perfekte Bedingungen für die Mondscheinrunde bei Schenkenfelden! Wir starten kurz nach Sonnenuntergang. Im Westen leuchtet noch das Abendrot während hinter uns schon der Mond aufsteigt. Er scheint so hell, dass sogar unsere Schatten im Schnee deutlich zu sehen sind. Bei einem einzelnen Baum mitten auf einer Wiese machen wir eine kurze Pause und nehmen die tolle Stimmung intensiv wahr. Dann stapfen wir im weiten Bogen über die verschneiten Wiesen wieder zum Ort zurück.

20190215_DSC00672kl


14.2.2019

Die herrschende Schneelage erlaubt auch Schneeschuhwanderungen in mittleren Höhenlagen. Wir starten bei der Glasenberghütte und wandern auf einer Forststraße ohne große Höhenunterschiede bis zum Geierkogel. Dann steigen wir durch den Wald hinauf zum Glasenberg. Der Gipfelbereich ist nicht bewaldet, was eine schöne Rundsicht erlaubt. In der Sonne ist es angenehm warm und es herrscht direkt ein Andrang für die Rast am Bankerl beim Gipfelkreuz. Unsere Runde führt uns dann teilweise steil hinunter zum Durchlaufner-Hof. Über Wiesenflächen gelangen wir schließlich zum Ausgangspunkt zurück.

20190214_DSC00648kl


1.2.2019

Das Wetter hat umgeschlagen, im Tal nieselt es leicht und auf den Gipfeln sorgt der Sturm für mächtige Schneefahnen. Wir wählen also eine sichere Tour unterhalb der Waldgrenze. Gemütlich wandern wir auf einer Forststraße von Oberneureith hinauf zur Hirschgrubenalm. Angesichts der Wetterbedingungen – der Regen wird allmählich stärker – kehren wir dort um. Für den Rückweg finden wir eine Möglichkeit abseits der Forststraße. Nach einer Einkehr in der ausgezeichneten Aschaustube treten wir wieder die Heimfahrt an.

20190201_DSC00582kl


31.1.2019

Das herrliche Wetter passt perfekt für eine Tour im hinteren Ellmautal. Vom Parkplatz Grund geht es steil durch den Wald bis zur Ellmau-Heimalm. Dann wandern wir über verschneite Almflächen an der Großellmaualm vorbei. Durch den frischen Schnee ziehen wir unsere Spur bis auf den Bergrücken zum Gründeck. Strahlender Sonnenschein, perfekter Schnee, ein herrlicher Panoramablick – schöner kann Schneeschuhwandern nicht sein! Nach einer Jause genießen wir auch den Rückweg in vollen Zügen.

20190131_DSC00545kl


30.1.2019

Zur Einstimmung auf ein paar Wintertage in Großarl unternehmen wir eine kürzere Wanderung mit den Schneeschuhen. Durch ein wunderschön verschneites Tal und über einen Waldweg gelangen wir zur Breitenebenalm. Von dort gibt es erstmals freie Sicht auf die umliegenden Berge. Steiler geht es dann hinauf bis zur Karseggalm. Am Weg dorthin faszinieren uns einige wirklich mächtige Lärchen! Von einem kleinen Hügel am Rand der Alm genießen wir die schöne Aussicht und wandern dann am gleichen Weg zurück.

20190130_DSC00477kl


20.1.2019

Beim Aufbruch von Roßleithen ist es noch schattig und so kalt, dass das Anschnallen der Schneeschuhe in den Fingern schmerzt. Aber einmal in Bewegung wird uns rasch wärmer und am halben Weg zum Gleinker See steigt auch die Sonne über die Berge empor. Der Reif auf der Schneeoberfläche glitzert jetzt in allen Regenbogenfarben! Vom See wandern wir mit Blick aufs Sengsengebirge wieder hinunter in Richtung Teichl und weiter zum Seebachhof. Nach einem letzten Anstieg am Schweizersberg erreichen wir wieder Roßleithen.

20190120_DSC00449kl


19.1.2019

Mit der Alpenvereinsgruppe wiederhole ich die kürzlich erkundete Tour zum Pernecker Kogel. Der Schnee hat sich etwas gesetzt und wir wandern zügig zum Kronbauer hinauf. Am weiteren Weg durch den Wald liegen immer wieder abgebrochene Baumwipfel und umgestürzte Bäume – unsere Entscheidung zum Umkehren in der Vorwoche war also richtig! Über eine Lichtung erreichen wir dann den Eiskogel. Wir sehen von dort weit ins Alpenvorland, zur Kremsmauer und zum Traunstein. Nach einem kurzen Abstieg geht es noch hinauf zum Pernecker Kogel. Dieser Gipfel ist bewaldet und im Gegensatz zum Eiskogel ohne Aussicht. Retour wandern wir am gleichen Weg.

20190119_DSC00413kl


15.1.2019

Noch eine „Testrunde“ bei Windischgarsten: Von Roßleithen wandern wir über einen tief verschneiten Güterweg und über Wiesen hinauf zum Gleinkersee. Wo sich im Sommer Campinggäste, Wanderer, Spaziergeher und Bootfahrer tummeln, herrscht jetzt völlige Ruhe. Zunächst entlang eines Wanderwegs und dann querfeldein wandern wir hinunter zur Teichl. Vom Seebachhof spuren wir durch den tiefen Schnee am Schweizersberg wieder zurück nach Roßleithen. Bei den derzeitigen Schneemengen kann auch diese Runde zur Herausforderung werden!

20190115_DSC00379kl


13.1.2019

Das Schneeschuhwochenende vom Alpenverein steht bevor. Angesichts der extremen Schneemengen und der erhöhten Lawinengefahr in den Bergen möchte ich noch Touren in Talnähe erkunden. Bei Schneetreiben und kräftigem Wind wandern wir bei Steinbach am Ziehberg über verschneite Wiesen hinauf zum Kronbauer. Der weitere Weg zum Pernecker Kogel würde durch den Wald führen. Die Bäume sind mit dem angeblasenen Schnee schön anzuschauen. Allerdings hört man immer wieder lautes Knacken und brechende Äste. Angesichts dieser Bedingungen drehen wir um und fühlen uns erst sicher, als wir wieder aus dem Wald draußen sind.

20190113_DSC00358kl


10.1.2019

Auch ganz in unserer Nähe lassen sich schöne Winterwanderungen machen. Die Gegend um Pelmberg kennen wir bestens. So stört es uns auch nicht, dass die Wegweiser vom angewehten Schnee unleserlich sind. Wir drehen mit unseren Schneeschuhen eine ausgiebige Runde über die verschneiten Wiesen und Felder. Danach schmeckt das Essen im heimeligen Pelmbergstüberl ganz besonders gut.

20190110_DSC00325kl


6.1.2019

Auch in tieferen Lagen ist die Schneelage mittlerweile ausreichend für Schneeschuhtouren. Wir stapfen von Bad Zell durch den tief verschneiten Wald hinauf zur Brandtner Höhe. Der mächtige Baum beim Maierhof ist auch im Winter sehr beeindruckend! Es liegt so viel Schnee, dass oft nicht erkennbar ist, wo der Wanderweg verläuft – so ziehen wir unsere Spur auch querfeldein über die verschneiten Wiesen

20190106_DSC00294kl


29.12.2018

Wir verbringen eine Woche in Griechenland, um einmal die Mani im Winter kennenzulernen: keine Touristen, grüne Wiesen und blühende Blumen. Bei Sonnenschein und angenehmer Temperatur wandere ich vom Meer über alte Saumwege hinauf nach Areopolis und weiter nach Sotiras. Dort beginnt ein schmaler Pfad, der sich am steilen Hang zum Gipfel des Profitis Ilias hochwindet. Einige Ziegen in den Felsen beäugen mich neugierig: Außer zum Namensfest des Propheten Elias sind hier nur selten Leute unterwegs und der Berg fest in der Hand der Ziegenherden. Ich genieße die Aussicht von der Kapelle – auf den höchsten Gipfeln des Taygetos ist sogar Schnee zu sehen. Für den Abstieg wähle ich den Fahrweg Richtung Norden.

20181229_DSC00064kl


14.12.2018

Endlich liegt im Mühlviertel Schnee. Höchste Zeit für die Eröffnung der Schneeschuhsaison! Am Ortsrand von Sankt Stefan a.W. können wir schon unsere Schneeschuhe anschnallen. Über verschneite Wege und Wiesen wandern wir hinauf nach Innenschlag und weiter in Richtung Helfenberger Hütte. Die von Reif und Schnee bedeckten Bäume bilden einen malerischen Kontrast zu den dunklen Wolken! Vorbei am Bergergut ziehen wir unsere Spur durch den lockeren Pulverschnee zurück nach Sankt Stefan.

20181214_DSC09962kl


17.11.2018

Wieder ein schöner, aber eiskalter Tag! Wir wandern vom Haslersgatter auf der Forststraße zur Rumpelmayrreith. Weiter zum Biwakplatz Steyrsteg verengt sich das Tal fast schluchtartig. Von dort geht es auf einer Forststraße hinauf zur Weingartalm. Sie liegt einsam und malerisch am Fuß des Größtenbergs. Den lassen wir heute (im wörtlichen Sinn) links liegen und wandern durch einen herrlichen Buchenwald ohne große Höhenunterschiede südwärts zur Groißnalm. Über die Wälder des Hintergebirges hinweg gibt es dort einen schönen Ausblick auf die Gesäuseberge. Auf der Forststraße gelangen wir zurück zum Haslersgatter

20181117_DSC03543kl


16.11.2018

Der Winter hat in den Bergen noch nicht Einzug gehalten. Wir nützen den schönen Herbsttag für eine Wanderung im Hinteren Triebental. Beim Aufbruch vom Parkplatz Bergerhube ist es kühl, die Sonne kämpft sich gerade durch den Frühnebel. Nach einem Stück auf einer Forststraße wandern wir am Wanderweg entlang des Königsbachs zur Moaralm. Trotz Sonnenschein ist im Schatten noch Raureif auf den Gräsern. Über die Almwiesen steigen wir hinauf zum Moartörl. Von dort führt ein Pfad zum Gipfel des Triebenfeldkogels. Eisiger Wind hält uns davon ab, die Aussicht länger zu genießen. Unten bei der Hütte auf der Moaralm finden wir dann einen windgeschützen sonnigen Platz für eine längere Pause. Danach wandern wir über die Forststraße wieder hinunter zur Bergerhube.

20181116_DSC03496kl


30.10.2018

Vom Haslersgatter wandere ich über das Laubkögerl auf dem breiten Wanderweg zur Mayralm. Vom Sturm der letzten Tage liegen immer wieder Bäume quer über den Weg. Man kann sie aber gut umgehen. Auch der Pfad weiter zum Steyreck ist immer wieder von Windbruch verlegt, teils frisch und teils von früheren Stürmen. So gestaltet sich der Aufstieg teilweise zum Hindernislauf. Zuletzt gilt es, eine Gasse durch das dichte Latschenfeld rund um den Gipfel zu finden. Dort kann ich die schöne Aussicht genießen. Da noch ausreichend Zeit ist, steige ich weglos zum Eisboden ab. Dann folge ich dem Wanderweg zum Mayrwipfl. Steil geht es zwischen Latschen bergauf und zuletzt etwas ausgesetzt zum Gipfelkreuz. Oben bläst ein kalter Wind. So mache ich mich nach einem kurzen Rundumblick wieder auf den Rückweg.

20181030_DSC03393kl


19.10.2018

Der Rotgsol am Rand des Sengsengebirges steht schon lange auf meiner Wunschliste. Es ist noch nebelig, als ich vom Jagahäusl starte. Aber schon am Weg zur Zaglbaueralm kommt die Sonne durch. Ich finde den Beginn des nur mit Steinmandeln markierten Wegs am oberen Rand der Almwiese. Der Pfad führt durch den Buchenwald steil bergauf. Manchmal muss ich schon genauer schauen, um ihn unter dem abgefallenen Laub zu erkennen. Weiter oben lichtet sich der Wald und das letzte Stück zum Gipfel führt über Bergwiesen. Im Süden erheben sich die imposanten Abstürze des Hohen Nock. Die Sicht nach Norden ist leider durch den Dunst eingeschränkt. Nach dem Abstieg über den gleichen Weg freue ich mich auf eine Stärkung im Jagahäusl!

20181019_DSC03341kl


14.10.2018

Schon oft haben wir das klare Wasser der Steyr bewundert, wenn wir von der Steyrbrücke nach Hinterstoder gefahren sind. Heute wollen wir diesen Flussabschnitt näher kennenlernen. Es ist noch herbstlich kühl und feucht, als wir bei der Steyrbrücke in den Flötzerweg einsteigen. Mal direkt am Fluss, mal etwas weiter entfernt führt uns der Weg zur Schrattentalerbrücke. Es folgt ein sonniges Wegstück vorbei an einigen Bauernhöfen. Immer lauteres Tosen des Wassers kündigt schließlich den Stromboding-Wasserfall an. Kaum zu glauben, dass man ihn mit Wildwasserkajaks bewältigen kann! Nun ist es nicht mehr weit nach Hinterstoder. Nach einer Einkehr fahren wir von dort mit dem Bus wieder zum Ausgangspunkt zurück.

20181014_DSC03317kl


13.10.2018

Wieder zurück in Österreich nützen wir die schönen Herbsttage zum Wandern. Wir erkunden eine einfache Rundwanderung bei Bad Zell im Hinblick auf ihre Eignung als Schneeschuhwanderung. Durch den Wald gewinnen wir rasch an Höhe und gelangen zur Brandtner Höhe. Von dort schweift der Blick weit über das Mühlviertel und über die Donau bis zu den Alpen. Beim Maierhof beeindruckt uns ein mächtiger Baum mit herbstlich verfärbten Blättern. Wir wandern noch ein Stück in Richtung Tragwein. Dann geht es zumeist über Feldwege wieder zurück nach Bad Zell. Diese Tour müsste auch mit Schneeschuhen lohnend sein.

20181013_DSC03300kl


7.10.2018

Von den Gipfeln des Taygetos zieht sich die Viros-Schlucht bis Kardamili. Ich starte in Exochori und wandere auf einem Karrenweg und später auf einem Fußweg in die Schlucht hinunter. Durch ein wahres Felsenlabyrinth gelange ich zu einem gut erhaltenen Saumweg in Richtung Tseria. Der Aufstieg am Südhang kann auch im Oktober noch ziemlich schweißtreibend sein! Von Pedino geht es auf einem steilen Fußweg wieder hinunter in die Schlucht zum Kloster Sotiros. Wie auch andere Klöster in dieser Gegend ist es nicht mehr bewohnt, aber durchaus gepflegt. Nach einer Rast im Hof des Klosters geht es noch einmal bergauf zur Kapelle Agios Petros. Von dort gibt es spektakuläre Ausblicke in die Schlucht! Das letzte Stück zurück nach Exochori ist dann bald geschafft.

20181007_DSC03262kl


4.10.2018

Bei dieser Griechenlandreise hält uns zunächst ein mehrtägiger Sturm mit Starkregen („Medican“) von Wanderungen ab. Endlich bessert sich das Wetter. Wir starten im Örtchen Kelefa und wandern auf einem Feldweg zum Kloster Spileotissa. Der Regen der letzten Tage lässt Herbstblumen wie Zyklamen und Herbstzeitlosen sprießen. Nach einem Rundgang durch das unbewohnte Kloster führt uns der Wanderweg am Rand der Milolangado-Schlucht wieder nach Kelefa zurück.

20181004_DSC03184kl


16.8.2018

Die Salzburger Sportwelt hat nicht nur für Wintersportler, sondern auch für Mountainbiker ein tolles Tourenangebot. Wir starten in Eben gleich einmal steil bergauf durch den Wald. Dann schlängelt sich die Forststraße ohne allzu große Höhenunterschiede am Hang entlang und wir haben immer wieder schöne Ausblicke auf Tennengebirge, Gosaukamm, Dachstein und dann auch auf die Hohe Tauern. Das letzte Stück zum Heinrich-Kiener-Haus am Hochgründeck verlangt unseren Beinen noch einmal alles ab. Am Ziel genießen wir das herrliche Bergpanorama und einen feinen Kaiserschmarren. Für den Rückweg wählen wir die Strecke entlang des Iglsbachs nach Hüttau. Das folgende Straßenstück zurück nach Eben ist als Abschluss der tollen Runde auch zu verschmerzen.

20180816_DSC03019kl


12.8.2018

Von der Mountainbiketour zum Oberhüttensee in den Schladminger Tauern träumen wir schon länger – heute erfüllen wir uns diesen Traum. Auf einer guten Forststraße gelangen wir zur Vögeialm. Dort beginnt der steile Anstieg auf einem steinigen Karrenweg. Es ist auch mit dem E-Bike durchaus eine Herausforderung. Wir haben größte Hochachtung vor allen, die das ohne Stromradl schaffen! Nach ca. 2 km lässt die Steigung endlich nach. Wir erreichen die Oberhütte und den gleichnamigen See. Beim „Gipfelkreuz“ am See schütteln wir unsere Beine aus und genießen den Ausblick auf die umliegenden Berge. Jetzt haben wir uns eine Jause in der Hütte verdient, bevor wir uns vorsichtig an die steile Abfahrt machen.

20180812_DSC02958kl


2.8.2018

Der nächste Winter kommt bestimmt und wir erkunden eine Schneeschuhwanderung bei Schenkenfelden. Über freie Flächen wandern wir in Richtung Liebenschlag. Nach einem heftigen Regenguss, vor dem wir im nahen Wald Schutz gesucht haben, klart es rasch auf und wir können die Runde fortsetzen. Am Waldrand entlang und über Feldwege kehren wir schließlich in den Ort zurück. Die Runde passt perfekt für eine Schneeschuhtour bei Mondschein: Freie Flächen, kein steiles Gelände und keine Hindernisse wie Bäche oder fixe Zäune.

20180802_DSC02906kl


24.7.2018

Im Sommer sind wir auch gern mit dem Mountainbike unterwegs. Da bieten sich die neu markierten Touren auf der Mühlviertler Alm besonders an. Von Pierbach geht es gleich einmal kräftig bergauf. Dann folgen schöne Passagen über Wiesewege, ehe wir durch den Wald ins Tal der kleinen Naarn hinunterfahren. Gemächlich radeln wir durch das romantische Flusstal bergauf, ehe die Strecke wieder steiler bis zur Burg Ruttenstein führt. Auf Forstwegen und Nebenstraßen gelangen wir über Mönchdorf wieder nach Pierbach zurück. Eine sehr abwechslungsreiche und wirklich empfehlenswerte Tour (Beschilderung M2)!

20180724_DSC02882kl


6. – 8.7.2018

Mit einer Gruppe des Alpenvereins wollen wir einen Abschnitt des Salzburger Almenwegs im Tennengebirge erwandern. Am ersten Tag reicht es wetterbedingt nur zu einer Schnuppertour zum Lammertaler Urwald. Bei besserem Wetter wandern wir am nächsten Tag über die Karalm bis zum Proksch-Haus. Der Weg ist recht abwechslungsreich und die bewirtschafteten Almhütten an der Strecke bieten sich zur Einkehr an. Am letzten Tag wandern wir über den lang gezogenen Rücken des Korein zurück nach St. Martin.

20180708_DSC02870kl


9.6.2018

Die Runde von Limeni über alte Saumwege nach Neo Itilo darf bei keinem Urlaub fehlen! Wir wandern ein Stück auf der Straße Richtung Areopolis. Durch Olivenhaine geht es dann auf einem Pfad steiler bergauf bis zu einem Bauernhaus. Der folgende Wegabschnitt bietet eine wunderbare Aussicht: direkt unter uns die Buchten von Limeni und von Neo Itilo, weiter im Westen erkennt man die Berge bei Koroni jenseits der Messinischen Bucht. Dann geht es wieder bergab und nach einigen Serpentinen erreicht man Neo Itilo. Wir kehren in einer Strandtaverne ein, ehe wir der Straße entlang nach Limeni zurückspazieren.

20180609_DSC02697kl


7.6.2018

Die heutige Wanderung führt mich auf alten Wegen vom Dorf Charia nach Limeni. Nach einem kurzen Straßenstück beginnt ein steingepflasterter Weg. An manchen Stellen kommt man nur schwer durch die dichten Steineichen und Dornginsterbüsche. Dann wird der Weg besser und führt von Trockensteinmauern begrenzt ins Städtchen Areopolis. Nach einer Erfrischung im Kafenion am Platz wandere ich auf kleinen Nebenstraßen hinunter nach Limeni. Die Aussicht auf die Bucht mit den Steinhäusern ist immer wieder eine Augenweide!

20180607_DSC02658kl


5.6.2018

Das Taygetos-Gebirge durchziehen zahlreiche Schluchten. Ich möchte die weniger bekannte Rindomo-Schlucht zwischen Pigadia und dem Kloster Kapsodematousa erkunden. Bis zur Engstelle bei Pigadia kenne ich den Weg von früher. Von dort wandere ich weglos im trockenen Flussbett, das sich weiter bergauf schlängelt. Zu beiden Seiten ragen die Abhänge steil auf, manchmal ist die Schlucht nur einige Meter breit. Eine hohe Steilstufe mit riesigen glatten Felsblöcken zwingt mich fast zum Umkehren. Schließlich entdecke ich einen Pfad, der diese Stelle umgeht. Ich gelange zu einer Schotterpiste und erreiche bald darauf das Kloster Kapsodematousa. Es liegt an einer Verzweigung der Schlucht und ist nicht bewohnt. Die Tische und Bänke im Schatten füllen sich wohl nur zum Namensfest der Kirche. Nach einer erholsamen Rast wandere ich auf der Schotterpiste über die Berge wieder zurück.

20180605_DSC02590kl


3.6.2018

Kardamili ist ein lebhafter und relativ ursprünglicher Küstenort in der äußeren Mani. Wir haben einen Weg entdeckt, der abseits der Hauptstraße vom Norden her nach Kardamili führt. Von Malta weg geht es zunächst mit schönem Blick auf das Meer auf einer Betonstraße. Die Abzweigung zum alten Saumweg ist leicht zu finden, auch wenn dieser stellenweise schon ziemlich überwuchert ist. Ein paarmal müssen wir an der äußeren Kante der Stützmauer entlang balancieren, weil bergseitig kein Durchkommen ist. Dann wird der Weg wieder besser passierbar und wir passieren eine verfallene Kirche. Kardamili ist schon in Sicht und bald erreichen wir den Strand. Nun können wir unseren Durst mit Blick aufs Meer mit einem kühlem Bier löschen.

20180603_DSC02536kl


1.6.2018

Von Kefalonia reisen wir weiter in die Mani. Bis vor rund 70 Jahren waren dort steingepflasterte Saumwege („Kalderimi“) die einzige Landverbindung zwischen den Orten. Viele davon verfallen oder werden von der Vegetation überwuchert. Wir wandern auf einem (noch) sehr gut erhaltenen Kalderimi von Sotirianika nach Altomira. Zunächst geht es durch Olivenhaine. Dann steigt der Weg stärker an. Es wurden zahlreichen Serpentinen mit teilweise mehrere Meter hohen Stützmauern angelegt. So wird der scheinbar unüberwindlich steile Hang erklommen. Dann wird das Gelände wieder flacher und wir erreichen Altomira. Vor uns erheben sich die imposanten Gipfel des Taygetos. Für heute lassen wir es gut sein und jausnen im Schatten bei den Quellen am Ortsanfang, ehe wir den Rückweg antreten.

20180601_DSC02498kl


26.6.2018

Natürlich müssen wir auch den höchsten Berg Kefalonias im Ainos-Gebirge besteigen. Zunächst wandern wir auf einer Forststraße. Weiter führt ein Fußweg durch den Wald aus Kefalonia-Tannen. Diese kommen nur auf der Insel vor. Dann wird es steiler, felsig und kahl. Der Gipfel macht seinem Namen Megas Soros („Großer Haufen“) alle Ehre. Die Aussicht ist imposant, man überblickt große Teile der Insel und das Meer. Die kahle Westflanke des Bergs ist viel steiler als die bewaldete Ostseite. Wir wandern dann entlang des Bergrückens weiter nach Südosten und bewundern die Aussicht und die imposanten Bäume. Ein Steig führt uns schließlich zur Forststraße, auf der wir wieder zum Ausgangspunkt gelangen.

20180526_DSC02341kl


24.5.2018

Auch bei unserem Urlaub in Kefalonia dürfen natürlich Wanderungen nicht fehlen. Wir erkunden die venezianische Festung von Assos. Sie liegt auf einer steil ins Meer abfallenden Halbinsel. Vom Hafen geht es auf einem gepflasterten Weg durch einen Pinienwald zum Haupttor. Innerhalb der Befestigung ist das Gelände sehr weitläufig und wird von mehreren Wegen und Pfaden durchzogen. Es gibt mehr oder weniger gut erhaltene Bauten und einen ausgedehnten Olivenhain, in dem Ziegen weiden. Von der nördlichen Burgmauer bietet sich ein schöner Blick auf das Meer und die Küste. Schließlich führt uns ein Pfad vom südlichen Burgtor hoch über den Klippen zum Ort zurück.

20180524_DSC02234kl


6.5.2018

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen starten wir mit den Rädern von Laussa. Schon bald zweigen wir auf einen Güterweg ab und fahren hinauf zum Plattenberg mit seinen Windrädern. Viele Wiesenblumen stehen schon voll in Blüte: Margariten, Vergissmeinnicht, Glockenblumen – am Waldrand blüht auch schon manche Akelei. Am Plattenberg genießen wir die schöne Rundsicht. Dann radeln wir über Forstwege zur Glasner Hütte, immer wieder gibt es schöne Ausblicke. Nach einer Stärkung geht es hinunter in den Pechgraben. Noch einmal treten wir bergauf – vorbei an der spektakulären Wolkenmauer zum Hollbuchner. Mit einer rasanten Abfahrt beenden wir diese herrliche Panoramarunde.

20180506_DSC02090kl


29.4.2018

Wir wollen noch einmal Schnee sehen, wenn auch nur aus der Ferne. Schon beim Start in Windischgarsten imponieren uns die Haller Mauern, in deren Nordrinnen noch reichlich Schnee liegt. Entlang der Teichl radeln wir gemütlich nach Spital/P. Dann beginnt der Anstieg bis unter das Kampleck. Immer wieder gibt es schöne Ausblicke! Nach der Abfahrt zur Jausenstation Singerskogel fühlen wir uns noch fit genug, den Anstieg über die idyllische Pramfelder Reith hinauf zum Schwarzberg anzuhängen. Wir durchqueren dabei praktisch mehrere Klimazonen vom Frühling in seiner vollen Pracht bis zu den ersten Frühlingsknotenblumen, die sich durch die Schneereste kämpfen! Zum Abschluss folgt eine genüssliche Abfahrt von mehr als 16 km zurück nach Windischgarsten.

20180429_DSC02034kl


28.4.2018

Es ist noch dämmrig, aber die Vögel zwitschern schon laut, als wir unter der Führung von Regina in Traberg losmarschieren. Wegen einer Wolkenbank im Osten dauert es etwas länger, aber dann blitzt die Sonne zwischen den Bäumen durch. Auf schönen Waldwegen und über gepflegte Wiesen geht es Richtung Helfenberg. Wir kommen an einem schönen Forsthaus und verlassenen Bauernhöfen vorbei. Nach einem ausgiebigen Frühstück in einer Bäckerei in Helfenberg wandern wir in der Sonne hinauf zur Burgruine Piberstein. Ihre Erbauer haben die natürlichen Felsen perfekt in die Konstruktion einbezogen! Abwechslungsreich führt der Weg nach Traberg zurück.

20180428_DSC02027kl


8.4.2018

Für die letzte Schneeschuhwanderung dieser Saison wählen wir die Tauplitzalm aus: laut offizieller Messstelle beträgt die Schneehöhe noch immer über 2 Meter – und der Ortsaugenschein bestätigt das! Unsere Genusstour führt uns vom Parkplatz am südlichen Rand der Alm entlang zum Linzer Tauplitzhaus. Mit einigen Umwegen durch den lichten Lärchenwald gelangen wir zum Kaisersitz. Dort gibt es einen schönen Ausblick auf den noch zugefrorenen Steirersee und die umliegenden Berge! Bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen wandern wir dann am nördlichen Rand der Alm zurück. Mit einer Kaffeejause auf der Terrasse des Hollhauses lassen wir diese herrliche Schneeschuhsaison ausklingen.

20180408_DSC01441kl


4.4.2018

Die Schilifte habe ihren Betrieb trotz guter Schneelage schon eingestellt – der beste Zeitpunkt für eine Schneeschuhtour im Schigebiet Wurzeralm! Von der Pyhrnpassstraße wandern wir an der Hintersteiner Alm und dem Steinbruch vorbei zur Plimalm. Ein kurzer steiler Anstieg führt uns dann zur Schipiste, auf der wir zur Oberen Gameringalm wandern. Außer uns sind nur wenige Schitourengeher unterwegs. Nach einer Rast in der Sonne wählen wir unseren Rückweg über das Hintersteinermoos. Dort macht sich der Frühling schon mit großen Flächen blühender Frühlingsknotenblumen bemerkbar.

20180404_DSC01408kl


30.3.2018

Ich erkunde eine neue Tour bei Hinterstoder. Das warme Wetter hat dem Schnee schon zugesetzt, im Wald bei Wartegg blühen unzählige Schneerosen. Die Schneeschuhe benötige ich erst kurz vor der Steyrsbergerreith. Die Aussicht von der – im Winter geschlossenen – Almhütte begeistert mich immer wieder: Spitzmauer, Großer Priel, Kleiner Priel … Auf verschneiten Forststraßen und Wanderwegen wandere ich weiter zum Baumschlagerberg. Am Rückweg nach Wartegg komme ich an einer Wiese vorbei, die mit blühenden Frühlingsknotenblumen übersäht ist. So schön ist der Frühling in unseren Bergen!

20180330_DSC01381kl


24.3.2018

Ein herrlicher Tag kündigt sich an und in den Bergen liegt immer noch viel Schnee. Von der Bergstation der Wurzeralm-Seilbahn wandern wir zunächst hinunter zur Filzmoosalm und dann – zuletzt etwas steiler – hinauf zum Halssattel. Die guten Bedingungen haben auch viele Schitourengeher angelockt, die in einer richtigen Karawane Richtung Rote Wand ziehen. Wir wollen es lieber ruhiger und zweigen ab zum Halskogel. Der unscheinbare Gipfel bietet eine sehr schöne Aussicht! Durch den „Kaskeller“ geht es flott hinunter zur Stubwiesalm – eine traumhafte, einsame Winterlandschaft! Nach einer Stärkung bei einer der Almhütten steigen wir durch den lockeren Lärchenwald noch zu einem anderen kleinen Gipfel auf. Das ist Schneeschuhgenuss pur! Erst am Rückweg treffen wir wieder auf die Spuren anderer Wintersportler.

20180324_DSC01325kl


15.3.2018

Auf der Rückreise aus der Südweststeiermark wandern wir von Hohentauern zur Hölleralm. Leider ist die Forststraße bis kurz vor der Alm (vermutlich zur Wildfütterung) geräumt und großteils aper und schlammig. Dann folgt aber ein sehr schöner Abschnitt über eine tief verschneite Forststraße – zunächst zur Hölleralm, dann zur Kotalm und weiter zur Mautstraße Edelrautehütte. Den Rückweg könnte man bei besserer Ortskenntnis wohl durch den Wald abkürzen, wir „hatschen“ sicherheitshalber auf der Mautstraße zurück.

20180315_DSC01284kl


14.3.2018

Das Wetter ist das genaue Gegenteil vom Vortag: viel Sonne und dazwischen malerische Wolken. Vom Hirschegger Sattel wandern wir mit den Schneeschuhen am Rand des Schigebiets bis zum Speichersee und den zwei Windrädern. Dann folgt ein wunderschöner Anstieg über einen freien Rücken zum Speikkogel. Die Aussicht ist gewaltig, wozu auch die tollen Wolkenstimmungen beitragen. Der weitere Weg über den Kamm bis zum Ameringkogel wäre durchaus reizvoll – vielleicht ein anderes Mal. Für den Rückweg wählen wir eine Linie westlich unserer Aufstiegsspur, die uns zum Teil durch unberührten lichten Wald führt. Diese Wanderung zählt zu unseren schönsten Touren!

20180314_DSC01252kl


13.3.2018

Endlich liegt auch südlich der Alpen genug Schnee für unseren geplanten Kurzurlaub in der „Lipizzanerheimat“ der Südweststeiermark. Unsere erste Tour starten wir beim Alten Almhaus am Gaberl. Bei schlechter Sicht, kräftigem Wind und zeitweisem Schneefall wandern wir mit den Schneeschuhen zur Großebenalm. Von dort geht es hinauf auf den Schwarzkogel und weiter zum Wölkerkogel mit seiner steinernen Marienstatue (im Volksmund liebevoll „die stoanane Miaz“ genannt). Dann ist es nicht mehr weit zurück zum Alten Almhaus. Eine Einkehr in diesem gastfreundlichen Haus mit langer Tradition kann ich nur jedem empfehlen.

20180313_DSC01175kl


10.3.2018

Über 1000 m liegt in den Bergen immer noch viel Schnee. Mit Freunden wiederhole ich daher die Schneeschuhtour vom Hengstpass rund um den Zeitschenberg. Wir wandern – so wie viele andere Schneeschuh- und Schitourengeher – über die Forststraße zur Kreuzau und weiter zur Dörflmoaralm. Nach einer Jause folgt ein einsamer Abschnitt westlich rund um den Zeitschenberg. Wir entdecken eine Luchsfährte, die über eine längere Strecke neben unserem Weg verläuft! Man erkennt sogar, dass der offenbar paarungsbereite Luchs immer wieder markiert hat. Es ist ein ganz besonderes Gefühl, die Gegenwart dieser faszinierenden Großkatze so zu erleben!

20180310_DSC01162kl


2.3.2018

Für eine größere Alpenvereinsgruppe führe ich eine abendliche Schneeschuhrunde bei Ottenschlag. Die Schneelage ist dafür zum Glück noch ausreichend. Schon bald nach dem Start wird es langsam finster. Den Vollmond können wir durch die dichte Bewölkung leider nicht sehen. Trotzdem brauchen wir keine Stirnlampen, weil das Gelände gut erkennbar ist, sobald man sich an die Dunkelheit gewöhnt hat. Über freie Flächen wandern wir zur Abraham-Kapelle und dann über Lichtenstein wieder zurück nach Ottenschlag. Das Wandern bei Dunkelheit hat immer einen besonderen Reiz! Mit einer Einkehr beim Berger-Wirt runden wir diese schöne Wanderung ab.

20180302_DSC01150kl


28.2.2018

Das wunderschöne Wetter lockt uns trotz der Kälte wieder in die Berge – diesmal nach Johnsbach. Wir starten die Almenrunde mit den Schneeschuhen beim Parkplatz unterhalb der Klamm. Erster Höhepunkt ist der Weg durch die enge Klamm: unten tost der Bach, von den Felswänden hängen mächtige Eiszapfen herab. Dann folgen wir dem Weg zur Kölblalm. Die dortige Hütte ist das älteste Gebäude von Johnsbach – im Sommer kann man dort auch sehr gut einkehren! Auf tief verschneiten Forststraßen wandern wir weiter bis zur Foitlbaueralm. Wir genießen die Ruhe und die unberührte Schneelandschaft! Retour geht es über die Ebneralm und die auch als Rodelbahn genutzte Forststraße. Eine sehr lohnende Wanderung!

20180228_DSC01116kl


25.2.2018

Es ist wolkenlos, aber bitter kalt, als wir diese Schneeschuhwanderung beim Parkplatz Schafferteich starten. Wir folgen dem gespurten Weg Richtung Zellerhütte und spätestens nach dem ersten steileren Anstieg spüren wir die Kälte nicht mehr. Ab der Talstation der Materialseilbahn windet sich der Weg in Serpentinen den steilen Hang hinauf durch den lichten Wald. Die von Raureif-bedeckten Bäume und die schneebedeckten Berge ringsum sind wunderschön anzusehen! Bei zuletzt – 19 °C kommen uns die warme Stube und ein guter Schweinsbraten auf der Zellerhütte gerade recht! Danach geht am gleichen Weg wieder ins Tal.

20180225_DSC01061kl


23.2.2018

Die höher gelegenen Teile des Mühlviertels sind noch gut für Schneeschuhtouren geeignet. Wir wandern bei eisigem Wind von Sandl zunächst über freie Flächen zur Gstettner-Winkl-Kapelle. Weiter geht es auf einsamen Waldwegen und Forststraßen über den Haubenberg zur Schwarzen Mauer. Der Gipfel liegt knapp an der tschechischen Grenze. Er besteht, wie auch andere Gipfel im Mühlviertel, aus großen übereinander geschichteten Granitblöcken. Um solche Felsformationen ranken sich oft Sagen und Mythen. Uns ist dort aber weder der Teufel noch sonst ein Sagenwesen begegnet – auch kein Mensch auf der gesamten Runde. Auf einer Forststraße geht es – jetzt ohne Schneeschuhe – flott nach Sandl zurück.

20180223_DSC01007kl


18.2.2018

Über Nacht hat es etwas geschneit, noch hängen Nebel und tiefe Wolken am Himmel. Wir starten mit unseren Schneeschuhen am Hengstpass und wandern zunächst auf der viel begangenen Route zur Kreuzau und weiter über die Dörflmoaralm zum Ahornsattel. Die umliegenden Gipfel stecken leider im Nebel – doch die Bäume sind mit malerischem Raureif geschmückt! Nach einer Rast umrunden wir noch den Zeitschenberg. Eine Luchsfährte neben unserem Weg entschädigt uns ein bisschen für die „vernebelte“ Aussicht. Von der Kreuzau geht es am Anstiegsweg wieder zum Parkplatz Zickerreith.

20180218_DSC00994kl


17.2.2017

Heute führe ich eine kleine Alpenvereinsgruppe mit den Schneeschuhen auf den Schafferkogel bei Hinterstoder. Der anfängliche Nebel löst sich nach und nach auf. Der Kampf der Sonne mit dem Nebel ergibt tolle Lichtstimmungen! Bald haben wir gute Sicht auf die umliegenden Berge des Priel-Gebiets. Über die Schafferreith erreichen wir den Gipfel des Schafferkogels. Zur Freude über den „Gipfelsieg“ kommt noch der schöne Blick auf die Pernreith tief unten im Tal. Nach einer Rast geht es über die ehemalige Schipiste wieder hinunter ins Tal. Eine gelungene Wanderung!

20180217_DSC00926kl


27.1.2018

Die Mahdalm bei Annaberg ist uns vom Sommer noch in bester Erinnerung! Vom Parkplatz Mauerreith wandern wir mit den Schneeschuhen zunächst auf der Forststraße. Dann geht es hinauf über freie Hänge mit herrlicher Aussicht auf den Gosaukamm. Schließlich erreichen wir die Mahdalm – leider ist die Hütte nur im Sommer bewirtschaftet. Wir genießen den herrlichen Rundblick – für uns ist das einer der schönsten Plätze, die wir kennen. Beim Abstieg machen wir noch einen kleinen Abstecher in Richtung Loseggalm, dann geht es über die Forststraße wieder zurück.

20180127_DSC00846kl


25.1.2018

Bei herrlichem Wetter und eisigen Temperaturen starten wir mit unseren Schneeschuhen von der Vordergnadenalm bei Untertauern. Die ebene Almfläche teilen wir zunächst mit Spaziergängern und Langläufern. Dann beginnt eine Forststraße, die sich in zahlreichen Serpentinen den Hang hinaufwindet. Die Spur ist durch Schneeschuhwanderer, Schitourengeher und Rodler gut verfestigt und wir kommen gut weiter. Immer wieder gibt es herrliche Blicke auf die umliegenden Berge und zurück auf den Almboden. Schließlich erreichen wir die Südwiener Hütte. Nach einer Stärkung auf der sonnigen Terrasse geht es wieder am gleichen Weg zurück.

20180125_DSC00800kl


 

24.1.2018

Viel Neuschnee und hohe Lawinengefahr bestimmen heute die Tourenplanung. Wir kämpfen uns von Wörschachwald durch den tiefen Schnee bergwärts in Richtung Hochtor. Immer wieder rutschen auch kleine „Dachlawinen“ von den schwer beladenen Ästen. Nach und nach lockern die Wolken auf und wir werden mit schönen Blicken auf Grimming und das Dachsteingebiet belohnt. Ursprünglich wollten wir bis zur Stoiringalm wandern. Wegen der anstrengenden Spurarbeit kehren wir aber schon vorher um. Die steigenden Temperaturen lassen jetzt den Schnee auf den Bäumen schmelzen und durch diesen „Regenwald“ kehren wir zum Ausgangspunkt zurück. Dann haben wir uns eine Einkehr im Wörschachwalderhof verdient.

20180124_DSC00765kl


13.1.2018

Heute wählen wir die Hohe Trett bei Aigen im Ennstal für eine Schneeschuhwanderung. Schon beim Aufstieg über verschneite Forststraßen und Wanderwege gibt es beeindruckende Ausblicke ins Ennstal und auf den Grimming. Sonne und Wolken wechseln immer wieder – gerade als wir den Gipfel erreichen ziehen sogar kurz Nebelschwaden vorbei. Wir genießen die herrliche Aussicht und erleben beim Abstieg noch einen wunderschönen Sonnenuntergang.

20180113_DSC00725kl